Schweizer Aktiengesellschaft und Zweigniederlassung

Aktiengesellschaft
Schweizer Gesellschaften sind beliebt. Sie sind schnell gegründet, einfach zu führen und gelten in der Regel nicht als Offshore Gesellschaften. Die am weitersten verbreitete Gesellschaftsform ist die Aktiengesellschaft ( AG).

Die AG wird am häufigsten verwendet für das Halten von Beteiligungen oder aber für Handelsgeschäfte.

Ist sie eine reine Holdinggesellschaft, zahlt sie auf dem Dividendeneinkommen keine Steuern. Kapitalgewinne bei Veräusserung von Beteiligungen sind steuerfrei, wenn die entsprechenden Bedingungen erfüllt sind (Höhe der Beteiligung, Haltefrist).
Betreibt die Gesellschaft hauptsächlich im Ausland Handel, ist die Besteuerung bescheiden (10 – 15 %).

In- und Ausländer können eine Schweizer Gesellschaft gründen; es gibt keine diesbezüglichen Einschränkungen.
Das Minimalkapital der AG beträgt CHF 100.000 und kann aus Namen- oder Inhaberaktien bestehen. Inhaberaktien sind bei ausländischer Kundschaft die Regel.
Selbstverständlich ist die AG buchführungspflichtig. Jedes Jahr ist eine Steuererklärung einzureichen.

Ausschüttungen der Gesellschaft an die Aktionäre unterliegen einer Ausschüttungssteuer,  der sog. Verrechnungssteuer. Diese beträgt 35% auf der vorgenommenen Ausschüttung.  Diese Verrechnungssteuer kann in einzelnen Fällen dazu führen, dass von der Gründung einer Schweizer Gesellschaft Abstand genommen wird, denn sie kann die Vorteile der relativ günstigen direkten Ertragsbesteuerung der Gesellschaft zunichte machen.

Die Schweiz hat Doppelbesteuerungsabkommen mit zahlreichen Ländern geschlossen (Details siehe www.admin.ch). In den meisten Fällen führt die Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen dazu, dass die Verrechnungssteuer nicht erhoben oder aber rückerstattet wird. Damit können die Gewinne der Schweizer Gesellschaften via Dividendenausschüttungen ohne Quellensteuer an den Aktionär gelangen.

Zweigniederlassung
Es kann attraktiv sein, in der Schweiz eine Zweigniederlassung einer ausländischen Gesellschaft zu errichten. Die Zweigniederlassung ist keine eigene juristische Person, sondern die Filiale des ausländischen Hauptsitzes. Die Ertragsbesteuerung der Zweigniederlassung erfolgt gleich wie diejenige der AG, jedoch unterliegt die Ausschüttung der Gewinne der Zweigniederlassung an den Hauptsitz keiner Besteuerung.
Sehr attraktiv wird die Zweigniederlassung dann, wenn im Verhältnis der Länder des Hauptsitzes und der Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, das die Freistellung der Gewinne vorsieht (so zum Beispiel das Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland): Die in der Schweiz erzielten  und versteuerten Gewinne können an den Hauptsitz in Deutschland überführt werden, ohne dass sie in Deutschland der nochmaligen Besteuerung unterliegen.

Orbis

Consulting AG

Stockerstrasse 46

CH-8002 Zürich

Schweiz

Telefon ++41 44 251 77 88

Fax ++41 44 251 77 89

mail(at)orbisconsulting.net

www.grouporbis.net

Kontakt

Orbis

Advisory Pte Ltd.

offering corporate services only

8 Temasek Boulevard

#32-01 Suntec Tower 3

Singapore 038988

Telefon ++65-6423 9358

Fax ++65-6423 9357

mail(at)orbisadvisory.net

www.grouporbis.net

Kontakt

Orbis

Consulting Trust Establishment

Kirchstrasse 79

Postfach 546

FL-9490 Vaduz

Liechtenstein

Telefon ++423 237 4000

Fax ++423 237 4009

mail(at)orbisconsulting.net

www.grouporbis.net

Kontakt

 

© Orbis Consulting